ethical fashion show & innatex

Ohje, nun ist es ja doch schon eine ganze Weile her, seit meinem letzten Blogeintrag. Sorrry! :) Ich bin das Bloggen noch nicht gewohnt, aber nun habe ich auch worüber ich schreiben kann.

ethical fashion show - Berlin

Wie ihr es an dem Titel schon seht, geht es um fair fashion und Trends. Wir waren auf zwei Messen als Gäste/Besucher unterwegs, um uns ein wenig Inspiration zu holen und einen Blick auf die Trends für SS 2018 zu erhaschen. Vom 4. - 6. Juli fand die fashion week in Berlin statt , bei der ein paar Events gleichzeitig stattfanden. Für uns war natürlich die ethical fashion show am interessantesten. Dort waren wir an zwei Tagen, an denen wir uns die Aussteller und deren neue Kollektionen angesehen haben, sowie einige Vorträgen. So konnten wir uns einen tollen Einblick verschaffen und neue Marken kennen lernen. Mit Visitenkarten ausgestattet begaben wir uns also auf die Suche nach Trends und Inspirationen. Im Grunde sind die Zielgruppe der ethical fashion show Fachhändler und Blogger. Beim Rumstöbern an den Ständen wurden wir schnell gefragt, von wo wir denn her sind. Ich antwortete meistens dann total unprofessionell und verpeilt "Wir sind aus Duisburg" :D Ha ha, bis Felix zu mir meinte, dass die Aussteller denken, wir seien Händler :) Also fügte ich dann immer noch hinzu, dass wir von Róka - fair clothing sind (Visitenkarte in die Hand gedrückt) und uns umschauen möchten oder das wir nach Basicshirts suchen. So kam man immer schnell mit den Leuten ins Gespräch.

Einige der Aussteller kannte ich bereits, wie z.B. Lovjoi, Mud Jeans, Thokkthokk, Ethletic, Recolution und bleed. Bei denen war es dann besonders interessant sich die neue SS 2018 Kollektion anzusehen. Vor allem bei bleed <3 Dort haben wir uns ein wenig länger unterhalten. Tolle und nette Menschen bei der bleed Familie :) Direkt am Anfang trafen wir dann noch Martin von kipepeo clothing (www.kipepeo-clothing.com/de/), der auch dort als Besucher unterwegs war. Wir haben uns bereits auf einer anderen Veranstaltung kennen gelernt. Checkt mal seine Seite und das tolle Projekt von ihm aus!

 

Man musste natürlich bei den Brands und Marken immer darauf achten, dass diese auch vegan sind. Leider gibt es bei fairer Mode immer noch tierische Bestandteile, wie Wolle, Leder und Seide. Ein großes Thema bei Schuhen und Taschen war das Ananasleder, auch Pinatex gegannt. Es ist wirklich erstaunlich, wie und woraus sich solche Lederimitate entwickeln lassen. Da soll es ja auch Rhabarber-, Apfel-, Pilzleder und noch andere Sorten geben. Echt klasse! Da wäre es natürlich wünschenswert, wenn diese Produkte irgendwann mal das Leder ganz ersetzten könnten. Die Firma Nae Vegan Shoes hat z. B. Schuhe aus Pinatex und Kork. Die kleine junge Marke „Wonder Women of the world“ aus Frankreich produziert aus Pinatex Accessoires, wie Taschen und Geldbörsen. Die Marke „Thinking Mu“ aus Spanien ist schon was größer, aber mir noch total unbekannt. An dem Stand bin ich sofort stehen geblieben, als ich Shirts der neuen Kollektion gesehen habe. Tolle Farben und einfache Schriftzüge zieren die Shirts. Einige auch mit veganen Messages. Die Firma „Bamboo Belgium“ kommt wie aus Belgien und fertigt Produkte aus Bambus an. Fanden wir auch sehr interessant. Lohnenswert ist auch die spanische Marke „wear your waste“, denn die Bademode wird aus recycelten Polyamid-Garn hergestellt, das z.B. aus weggeworfenen Fischernetzen besteht. Die Bademode wird dann mit Illustration von Designern verschönert.

Wenn wir dann schon mal in Berlin waren, musste wir der lieben Evy von „human animal Berlin“ einen Besuch abstatten und uns ihren schönen großen Laden ansehen :D Dieser liegt im Stadtteil Friedrichshain auf der Krossener Straße 8. Schaut mal unbedingt vorbei ;) Róka – fair clothing ist dort auch vertreten.

innatex - bei Wiesbaden

Letztes Wochenende, vom 29.-31. Juli, fand schließlich noch die Innatex, DIE internationale Fachmesser für nachhaltige Textilien, in  Hofheim-Wallau bei Wiesbaden statt. Die war natürlich noch größer als die ethical fashion show, aber leider waren viele Marken darunter die wirklich noch typisch öko sind oder eine andere (ältere?) Zielgruppe ansprechen. Auch diese Messe ist eher was für Fachhändler und stellt Kollektionen für SS 2018 vor. Aber wir waren dort quasi mit Andi von Kong Island und bleed verabredet. Wir haben uns einen Tag lang auf der Messe aufgehalten und mit Firmen gesprochen wie z.B. "Up-Shirt" aus Estland. Sie fertigen Oberteile aus dem Verschnitt, der bei der normalen T-Shirtproduktion anfällt. Die T-Shirts sehen dann alle ein wenig anders aus und sind total wild vernäht. Auf jeden Fall ein Hingucker. Außerdem führen sie eine eigene Zertifizierung ein, das „UPMADE“. Weiter kamen wir dann zu "degree clothing", ein Streetwear-Fashion-Label aus Augsburg, die in Deutschland und Portugal produzieren. Die haben was neues und nettes entwickelt ^^ Verrate ich aber nicht, bzw. gibt es das dann nächstes Jahr. Die holländsche Schuhmarke "Pretty&Fair" fiel mir dann direkt ins Auge, weil die Schuhmodelle total ausgefallen aussehen. Farbig, sportlich und vegan. Müsst ihr mal auschecken. Seit letztem Jahr auf dem Markt sind die T-Shirts der Marke "Wijld". Die Shirt bestehen alles aus Holzfasern und sind mit tollen Prints verziert. Der Onlineshop hat bereits ein großes Sortiment. Anschließend waren wir dann die meiste Zeit am Stand von bleed, was mich besonders gefreut hat, da ich deren Sachen einfach total klasse finde! Irgendwann kam dann auch Andi von Kong Island und da hatten wir dann besonders viel Spaß ;)

 

Als kleines Modelabel war es echt spannend und interessant sich mal solche Messen anzusehen und davon zu träumen, selber irgendwann mal Produkte zu produzieren, Kollektion für die nächsten Jahre zu planen und auf solchen Messen dann auch als Aussteller zu stehen. Bis dahin wird noch etwas Zeit vergehen, aber so habe ich schon mal einen Einblick und ein Ziel vor Augen. Es muss ja nicht alles immer schnell gehen, ist ja schließlich auch slow fashion ;) :D

 

Zum Abschluss möchte ich euch noch ein Video ans Herz legen, dass letztes Jahr auf der innatex aufgenommen wurde. Es ist eine Podiumsdiskussion zum Thema „Vegan oder natürlich tierisch? Wie nachhaltig soll Ecofashion sein?“ Auch wenn das Video eine Stunde dauert, lohnt es sich sehr!
Nehmt euch die Zeit ;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0